Info-Mail Texte zum Nachlesen

Ferbruar 2021

Wohin geht meine Reise?

Februar 2021

Wohin geht meine Reise?

Unsere Politiker bringen uns in eine Situation, die für uns völlig neu ist.
Nichts ist für uns vorhersehbar. Jede scheinbare Sicherheit wurde uns genommen. Der gesamte Lebensalltag ist auf den Kopf gestellt. Wir fallen von einem Maßnahmenpaket ins nächste und wissen nicht, welche neuen Schikanen sich die Regierenden für die nächsten Wochen einfallen lassen.
Geselliges Leben, Freude und Unbeschwertsein sind abgesagt. Ein Planen, wie wir es bisher gewohnt waren, ist nicht mehr möglich. Unsere Zukunft ist ungewiss. Wir scheinen diesem ungezügelten Treiben völlig ausgeliefert zu sein.
Dazu kommt noch Angst vor Ansteckung, vor dem Sterben, vor Pleite und Schulden, vor Arbeitslosigkeit, vor Freiheitsverlust, …

  • Wo steuern wir hin?
  • Wie wird unser Leben in 5 oder 10 Jahren aussehen?

Viele trauen sich diese Frage nicht zu stellen, weil sofort beängstigende Bilder auftauchen würden.
Manche werden noch darauf hoffen, dass irgendwann wieder eine ähnliche „Normalität“ eintritt, wie wir sie noch vor 1 Jahr hatten.

  • Wer weiß, was kommen wird?
  • Wer bestimmt, wie wir in Zukunft leben werden?

Die Mächtigen der Welt haben über Jahrzehnte sehr gut geplant, wie sie die gesamte Menschheit unter totale Kontrolle bringen können. Jetzt ist der Plan mitten in der Umsetzungsphase. Und er scheint wunderbar aufzugehen.
Ist schon alles gelaufen und haben wir alles verspielt oder gibt es noch einen Ausweg?

Machen wir uns bewusst, dass wir göttliche Wesen sind.
Machen wir uns bewusst, dass wir eine enorme Macht haben.
Machen wir uns bewusst, dass wir hier sind, um ein erfülltes Leben zu leben.
Machen wir uns bewusst, dass wir von der Liebe kommen und Liebe sind.
Machen wir uns bewusst, dass WIR es sind, die unsere Zukunft erschaffen.

Jeder von uns ist aufgefordert, blitzschnell eine Entscheidung zu treffen:
Fahre ich weiter in dem Zug, der in einen endlos dunklen Tunnel führt?
oder
Baue ich einen neuen Zug, den ich in das goldene Zeitalter, ins Paradies fahre und in dem ich noch weitere Menschen mitnehme?

Ist dir etwas aufgefallen?
Im ersten Zug brauchst du nichts mehr zu tun. Der fährt schon mit dir.
Der zweite Zug fordert Entschlossenheit, Aktivität, Kompetenz, Kreativität, Engagement, Anstrengung, einen Zugführerschein, Orientierung, eine klare Ausrichtung, Vertrauen und die Gewissheit, dass überall, wo dieser Zug hält, das Paradies wartet.

Unser Bewusstsein und unsere Ausrichtung sind die Grundlage für die Entscheidung, welchen Zug wir nehmen und welche Reise wir antreten. Beide Züge werden in der gleichen Welt herumfahren, der eine im Dunkeln, der andere im Licht.
Wer mal im Tunnel ist, kann nichts mehr sehen und ist somit handlungsunfähig und fremdgesteuert. Das ist aktuell leider schon bei vielen Menschen zu beobachten.
Wer im Licht durchs Leben fährt, hat alle Möglichkeiten und Chancen, kann jederzeit einen neuen Weg einschlagen, kann die Schönheit der Landschaften bewundern und sich voll und ganz auf die Reise einlassen und sich von den zahlreichen Facetten des Lebens überraschen, faszinieren und begeistern lassen.
Wer im Licht durchs Leben fährt, wird sich selbst immer mehr beleuchten und erkennen. Wer im Licht durchs Leben fährt, wird irgendwann selbst zu Licht und zu einem Leuchtturm für andere.

Unser Bewusstsein und unsere Ausrichtung sind die Grundlage für diese Entscheidung.
Hast du dein Bewusstsein, dein Denken und Handeln bereits auf das Licht ausgerichtet?
Hast du weitgehend das Dunkle in dir aufgelöst und hinter dir gelassen?

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Menschen, die dies möchten, dabei zu unterstützen, all das in sich zu lösen, was eine Reise ins Goldene Zeitalter verhindert.
Spring noch schnell auf auf den Zug und reise mit uns durch die Welt des Lichts.
Es gibt immer wieder den Turbo-Workshop „Lebe dich frei!“. Verpasse nicht den Zug ins Licht.

Lebe dich frei!
Lebe dich neu!
Lebe dich ganz!

Jänner 2021

Verantwortung bringt Freiheit  

Nun ist es vorbei, das Coronajahr. Das Jahr der Starre, der Verunsicherung, der Angst, der Lügen, …
Und das neue Jahr beginnt mit Aufstehen, Bewegung, Erleichterung, Aktivität. Und mit Ungehorsam.

Menschen, die folgen, geben ihre Verantwortung ab. Sie machen das, was jemand anderer ihnen vorgibt. Wenn etwas schief geht, ist natürlich der Andere schuld. Ich habe ihm ja die Verantwortung für mich übergeben. Vielleicht weiß der andere gar nichts davon, für wen er Verantwortung trägt.
Und vielleicht will oder kann er die Verantwortung für andere überhaupt nicht tragen. Und dann gibt es Menschen, die übernehmen Verantwortung für andere, obwohl der Andere das gar nicht will. Das ist dann Bevormundung oder Entmündigung.
Hier ergibt sich also ein Kreislauf von Missverständnissen, Hilflosigkeit, Überforderung, Enttäuschung, …

Der einzige Mensch, der für mich die Verantwortung tragen kann, bin ich selbst. (Ausgenommen sind kleine Kinder.) = EIGENVERANTWORTUNG. ICH habe die Antwort für mein Leben. Niemand sonst.
Verantwortung trage ich nicht im Kopf. Verantwortung trage ich in meinem Handeln oder auch im Nicht-Handeln.
Unsere Entwicklung hängt ab vom Grad der Verantwortung, die wir übernehmen. Wer keine Verantwortung trägt, kommt im Leben nicht weiter.

Wer die Verantwortung für sein Leben abgibt, ist abhängig und somit unfrei.
Im letzten Jahr hat sich sehr deutlich gezeigt, wer die Verantwortung für seine Gesundheit abgibt. Ich folge den Anweisungen der Regierung. Dafür muss diese für mich und meine Gesundheit sorgen.
Doch das führt uns ins Verderben. Die Regierenden wollen nämlich nicht die Verantwortung für uns, sondern Macht über uns. Das unterscheidet sich deutlich. Um diese Täuschung nicht zu erkennen, haben sie uns eingeredet, dass wir die Verantwortung für die Gesundheit der Anderen tragen müssen. Doch das können wir nicht. Das steht uns nicht zu. Das ist anmaßend. Das macht uns zu Spielbällen und Gefangenen. Auch das hat sich deutlich gezeigt. Weltweit.

Übernehmen wir wieder Verantwortung und wir sind frei.

  • Ich entscheide, was ich tue und was ich lasse.
  • Ich entscheide, wo ich mich informiere und wem ich Glauben schenke.
  • Ich entscheide, mit wem ich mich wo und wie lange treffe.
  • Ich entscheide, wen ich besuche und wen ich in den Arm nehme.
  • Ich entscheide, wie ich jemanden begrüße.
  • Ich entscheide über mein Leben. Niemand sonst.

Wenn ich voll und ganz die Verantwortung für mein Leben übernehme,

  • dann bin ich MIR treu.
  • dann bin ich stark.
  • dann bin ich authentisch und aufrichtig.
  • dann bin ich mutig.
  • dann bin ich neugierig und interessiert.
  • dann bin ich gesund.
  • dann bin ich fürsorglich, liebevoll, respektvoll, wertschätzend und tolerant.
  • dann bin ich frei.
  • dann bin ich ICH.

Wenn ich Verantwortung für mich übernehme, dann bin ich verantwortungs-voll.
Ich trage Verantwortung für mein Sein, mein Denken, mein Reden und mein Tun.
Somit bin ich frei in meinem Sein, Denken, Reden und Tun.
Ich bin frei, mein gesamtes Leben am höchsten Wohl aller auszurichten und die Liebe uneingeschränkt zu leben. Das ist nämlich das Resultat aus einem vollständig eigenverantwortlichen Leben.

Freiheit ist unsere Verantwortung.
Verantwortung ist unsere Freiheit.

Lebe dich frei!
Lebe dich neu!
Lebe dich ganz!